image1 (2)Blauer Himmel, Sonnenschein, die Blumen blühen, es ist Frühling!

Traditionsgemäß ist spätestens am 1. Mai Stichtag, die Pferde dürfen auf die Weide. Doch hier gilt es, sich schon vorher Gedanken zu machen, damit mit dem ersten Weidegang nicht das böse Erwachen in Form von Kotwasser, Kolik oder sogar Hufrehe ansteht!

Doch was ist eigentlich das Problem beim Anweiden im Frühjahr?

Über den Winter bestand die Hauptnahrungsquelle der meisten Pferde aus Heu oder Heulage. Die Bakterien im Darm des Pferdes haben sich hierauf eingestellt. Wird nun das Pferd unvorbereitet im Frühjahr einige Stunden auf die Weide gestellt, wo es frisches Gras zur Verfügung hat, entstehen die Probleme. Das junge Gras ist vor allem sehr reich an Kohlenhydraten, sogenannten Fruktanen. Diese sorgen nun im Darm des Tieres für einen sprunghaften Anstieg der Milchsäurebakterien, der ph-Wert im Verdauungstrakt sinkt ab, die “guten Darmbakterien” sterben, Fäulnisbakterien vermehren sich. Bei diesen Vorgängen werden Giftstoffe freigesetzt, die ins Blut gelangen und Leber und Niere schädigen. Ebenso können sie in die feinen Gefäße des Hufes gelangen und hier die so gefürchtete Hufrehe auslösen.

Was kann man tun?

Dass man beim Anweiden nach einem richtigen Zeitplan vorgeht, ist sehr wichtig. Zunächst sollte man das Pferd nicht länger als 15 Minuten und nur nachmittags grasen lassen, da das Gras am Vormittag einen höheren Fruktangehalt aufweist. Alle 2 Tage kann man um 15 Minuten erhöhen und nach ca. 10 Tagen kann man sein Pferd auch am Vormittag grasen lassen. Im besten Falle darf das Tier nun zweimal täglich ans frische Gras.

Zusätzlich zum guten Weidemanagement ist es sinnvoll, die Darmflora des Pferdes auf natürliche Weise zu unterstützen, um ihr die Umstellung zu erleichtern. Besonders sensible Pferde, die häufig mit Magen-Darm-Problemen reagieren oder in der Vergangenheit schon mal Hufrehe hatten, sollten in der Anweidesaison spezielle Futterzusätze erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*